26.03. Manoa

Keine so guten Nachrichten von Manoa

Wir mussten den Versuch ihn in unsere Familie zu integrieren, aufgeben.
Es war uns klar dass Manoa eine kleine Herausforderung sein wird.
Aber die Dinge um die wir uns am  meisten Sorgen gemacht haben, liefen eigentlich recht gut.
Gescheitert ist es letztendlich daran, dass Manoa unseren Katzen in nicht sehr freundlicher Art nachgestellt hat. Unsere Drei Katzen gehören halt mit dazu und sind auch nur bedingt fit:
Ein Kater ist halbblind, einer etwas zu unbeweglich (zuviel Mäuse) und einer gehbehindert.
Alle Drei waren für Manoa Beute.
Es gab einige Zusammentreffen, die zum Glück glimpflich ausgingen.

Wir mussten eine Entscheidung treffen und so schwer es uns auch fiel, haben wir entschieden, dass in unserer Familie aufgrund der Katzen Manoa nicht bleiben kann.

Aber was wir sagen können ist, dass Manoa ein toller Hund im Haus ist. Anfänglich etwas aufgeregt hat er sich schnell eingewöhnt. Er ist stubenrein und bleibt ruhig auch mal alleine. Er sieht nicht viel, kann sich aber über seine Ohren und sein gutes Reaktionsvermögen sicher im Haus bewegen.

Manoa ist ein Traum: treu ergeben und schmusig. Er lag, wenn ich Bürozeit hatte, ganz häufig neben mir und wenn ich mich bewegte, war sofort sein Kopf da um vielleicht eine Streicheleinheit zu bekommen. Er ist aber mit seiner ganzen Art angenehm unaufdringlich. Nachts lag er bei uns im Schlafzimmer und schlief in aller Ruhe durch.
Spaziergänge sind eine Leidenschaft von dem Knaben. Er läuft gut am Geschirr und kann bei normalen Tempo stundenlang durch die Landschaft streifen. Wenn man ihn in eine Hundespaziergruppe integriert, kann er auch in der Gruppe laufen.

Wir haben Manoa nochmal intensiver kennen lernen dürfen und hoffen noch mehr als vorher, dass sich doch noch ein Zuhause oder wenigstens eine Pflegestelle für ihn findet.
Es kann doch nicht sein, dass sich so gar nichts für ihn finden lässt.

Wenn sie mit dem Gedanken spielen ihm eine Chance zu geben, rufen sie einfach an. Wir nehmen uns gerne Zeit, all ihre Fragen zu beantworten. Sollten sie sich für Manoa entscheiden können, werden wir ein Manoalebenlang mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Und wenn es gar nicht klappen sollte mit dem Zusammenleben (was ich mir kaum vorstellen kann) kann er jederzeit zu uns zurück. Er hat nicht nur einen Platz in unserem Herzen, sondern auch immer, wenn es nötig ist, einen Platz in der Tieroase.

In großer Hoffnung

Ralf

1 Antwort

  1. Oh, das tut mir wirklich sehr leid für Manoa – Daumen sind gedrückt, dass sich Jemand für ihn findet!